WERKZEUGE FÜR MÜNDLICHE KORPORA

EXMARaLDA

EXMARaLDA ist ein System für das computergestützte Arbeiten mit mündlichen Korpora.

Read More →
Partitur Editor

Der EXMARaLDA Partitur-Editor ist ein Werkzeug zum Transkribieren und Annotieren von digitalem Audio und Video.

Read More →
Corpus-Manager (Coma)

Der EXMARaLDA Corpus-Manager (Coma) ist ein Werkzeug, um Korpora mit ihren Transkriptionen und Aufnahmen zu verwalten und durch Metadaten zu beschreiben.

Read More →
EXAKT

EXAKT (“EXMARaLDA Analyse- und Konkordanztool”) ist das Suchwerkzeug für EXMARaLDA-Korpora.

Read More →
Sextant

Sextant ist ein Werkzeug, um Feature-Structure-basierte Standoff-Annotationen für segmentierte EXMARaLDA-Transkriptionen zu erzeugen und zu verwalten.

Read More →
TEI Drop

TEI Drop ist ein Werkzeug, mit dem sich einfach TEI-konforme Dateien aus anderen gängigen Transkriptionsformaten erstellen lassen

Read More →

Neuigkeiten

EXMARaLDA-Website im neuen Design

Seit heute präsentiert sich die EXMARaLDA-Website in einem neuen Design. Wir haben die alten Inhalte etwas ausgemistet und schon ein paar neue eingestellt. Für etwaige Probleme in der Übergangszeit bitten wir um Verständnis. Bitte schreiben Sie uns gerne eine Nachricht, wenn Sie einen Fehler entdecken.

Version 2.3 der DGD online

logo_dgdDie neue Version der Datenbank für Gesprochenes Deutsch enthält neben einigen Funktionserweiterungen als neue Daten das Berliner Wendekorpus und ein Korpus zum Australiendeutschen aus dem Nachlass von Michael Clyne.

Sammelband zu Best Practices

Bei Cambridge University Press ist im August 2014 der Sammelband „Best Practices for Spoken Corpora in Linguistic Research”, herausgegeben von Şükriye Ruhi, Michael Haugh, Thomas Schmidt und Kai Wörner, erschienen. Der Band geht zurück auf einen gleichnamigen Workshop bei der LREC 2012 in Istanbul. Er versammelt vierzehn Beiträge von Autoren, die sich mit guten Praktiken bei Aufbau, Pflege, Analyse, Bereitstellung und Archivierung mündlicher Korpora beschäftigen. Dabei werden sowohl die sprachwissenschaftlich-methodische als auch die technologische Perspektive berücksichtigt und am Beispiel aktueller Projekte, darunter das Australian National Corpus, die Datenbank für Gesprochenes Deutsch, das Referenzkorpus des heutigen Tschechisch, das Language Archive des MPI in Nijmegen, sowie das Hamburger Zentrum für Sprachkorpora, diskutiert.